4.2: Pronomen im Englischen

Fürwörter sind Begleiter oder Stellvertreter des Substantivs oder“Nomen” – und damit im Lateinischen „Pronomen“. Dabei ist ihre Funktion recht unterschiedlich, meistens geht diese über das reine „Stellvertreten“ hinaus. Die Pronomen im Englischen  zeigen Besitzverhältnisse an und stellen Verbindungen und Beziehungen zwischen Neben- und Hauptsätzen her oder zeigen beispielsweise auch auf, dass das Subjekt eines Satzes unbekannt ist. Persönliche Fürwörter werden allerdings nur als Vertretung von Personen eingesetzt.

Die persönlichen Fürwörter heißen Personalpronomen:

  • I – ich
  • you – du
  • he – er
  • she – sie
  • it – es
  • we – wir
  • you – ihr
  • they – sie

Die besitzanzeigende Fürworter heißen Possessivpronomen:

  • my – mein
  • your – dein
  • his – sein
  • her – ihr
  • its – seins
  • our – unser
  • your – euer
  • their – ihr

Die rückbezüglichen Fürwörter heißen Reflexivpronomen:

  • myself – mich
  • yourself – dich
  • himself – sich
  • herself – sich
  • itself – sich
  • ourself – uns
  • yourself – euch
  • themselves – sich

Die hinweisende Fürwörter heißen Demonstrativpronomen:

  • this – dieser
  • that – jener
  • these – diese
  • those – jene

Die auf Relativpronomen hinweisendes Fürwörter heißen Determinativpronomen:

  • this one – diejenige
  • the one – derjenige
  • that one – dasjenige

Die bezüglichen Fürwörter heißen Relativpronomen:

  • which – welcher/welches
  • who – wer
  • what – was

Die fragenden Fürwörter heißen  Interrogativpronomen:

  • who – wer,
  • which – welcher
  • where – wo
  • what – was
  • why – warum

Die unbestimmten Fürwörter heißen Indefinitpronomen:

  • something/somebody – etwas/jemand,
  • anything/anybody – irgendwas/irgendjemand
  • everything/everybody – alles/jeder,
  • nothing/nobody –  nichts/niemand

Nehmen Sie diese Pronomen erstmal nur zur Kenntnis und im folgenden Kapitel beschäftigen wir uns mit den ersten einfachen Sätzen.