B9.3: Vergangenheitszeiten der Verlaufsform

Im Abschnitt 8 ging es bereits um alle drei Formen der Vergangenheit: „Simple past“, „present perfect“ und „past perfect“. Nun kann in allen drei Zeiten der Vergangenheit auch die „continuous“ oder „Progressive“ Form eingesetzt werden – wobei man nicht vergessen darf, dass die Regeln beim Einsatz der jeweiligen Vergangenheitsform sich nicht verändern, die Verlaufsform ist nur eine Verstärkung im Verlauf der Geschehnisse, während der gleichen Zeit beziehungsweise demselben Zeitraum.

Differenziert wir zwischen den drei Vergangenheitsformen und der „continuous“ Form nur insofern, als sich letztere auf den Verlauf der Geschehnnisse bezieht. Zum Beispiel im Falle der Beschreibung einer Tátigkeit, welche wiederum durch eine andere aufgehalten oder unterbrochen wird. Was wiederum nur bei einem Geschehnis möglich ist, das gerade in diesem Moment passiert.

9.3.1. „simple past“ in der Verlaufsform 

9.3.1.1 Das Bilden des „simple past“ in der Verlaufsform

Genau wie schon im Präsens bildet man die Verlaufsform auch im „simple past“ mit „to be“ und dem Partizip 1.Hier setzt sich das „past continuous“ nach demselben Prinzip fort und verwendet das „simple past“ von „to be“.

Beispiel Simple Past Continuous

„to be“

+
Vollverb

+
Endung „ing“

= Verlaufsform
I wasdrinkingI was drinking
you wereseeingyou were seeing
he waswatchinghe was watching
we werelaughingwe were laughing
you weregoingyou were going
they wereruningthey were running

9.3.1.2 Die Verlaufsform im „simple past“ in der Anwendung

In Abschnitt 8.2.3 haben wir erklärt, was die Voraussetzungen und Bedingungen für ein „simple past“ sind und wie man sie interpretiert. Dieselben Regeln und Voraussetzungen gelten auch in der Verlaufsform im „simple past“. Man verwendet das „past continuous“ dann, wenn man den Verlauf eines Geschehnisses oder einer Tätigkeit besonders betonen will. Zum Beispiel grundsätzlich dann, wenn man die Unterbrechung einer fortlaufenden Tätigkeit durch eine andere betonen und beschreiben will.

Examples = Beispiele

He was watching television when she called him to the table.

Er sah gerade fern, als sie ihn zu Tisch rief.

We were working on a project when our company closed down.

Wir arbeiteten an einem Projekt, als unsere Firma pleite ging.

She was baking a cake when her husband came home.

Sie backte gerade einen Kuchen, als ihr Ehemann nach Hause kam.

You were sleeping on the coach when I walked into the living room this morning.

Du schliefst auf der Couch, als ich heute morgen ins Wohnzimmer kam.

They were spending all her money while she worked day and night!

Sie gaben all ihr Geld aus, während sie Tag und Nacht arbeitete!

9.3.1.3 Die Verlaufsform im „simple past“ plus modale Hilfsverben

Wer den Abschnitt 9.2.3 verstanden und somit gelernt hat, wie man modale Hilfsverben mit einer Verlaufsform im „simple present“ formuliert, hat sicherlich auch im „simple past“ keinerlei Schwierigkeiten: Hier wird nur das Hilfsverb, falls möglich, in die Vergangenheitsform gebracht, alles andere ist genau wie schon im „simple present“. Der Sinn verändert sich im Prinzip nicht auf Grund des Einsatzes des “past continuous“, nur der Verlauf der eigentlichen Geschehnisse rückt wieder in den Mittelpunkt. Dabei sollten wir uns daran erinnern, dass im „simple past“ der modalen Hilfsverben deren Bedeutung von ihrem konjunktiven Sinngehalt überdeckt wird – genau wie schon im Abschnitt 8.2.5 erklärt.

Examples = Beispiele

Modales Hilfsverb

+
„to be“ im Infinitiv

+
Vollverb

+
Endung“-ing”

=> Verlaufsform
He needed tobeingHe needed to be working
She dared tobeingShe dared to be swimming
We couldbeingWe could be singing
They shouldbeingThey should be dancing
You ought tobeingYou ought to be sleeping
They mightbeingThey might be watching

9.3.1.4 Die Verlaufsform im Simple Past in der Verneinung

Man setzt Verlaufsformen immer auf dieselbe Weise zusammen und dabei immer das Hilfsverb „to be“ in der jeweiligen Zeit und Form mit ein. Das galt für das „present continuous“ und ist nun beim „past continuous“ nicht anders. Also sind wir bei der Verneinung wieder gezwungen, ein Hilfsverb zu verwenden, und zwar „to be“.

Examples = Beispiele

he was sitting on the sofa            he was not (wasn’t) sitting on the sofa

she was learning for school         she was not (wasn’t) learning for school

we were helping their mother     we were not (weren’t) helping their mother

they were joining the others        they were not (weren’t) joining the others

you were running to town             you were not (weren’t) running to town

Beispiele, wie man beim Einsetzen eines modalen Hilfsverbs verneint, kann man folgender Aufstellung entnehmen – dabei wird, wie man sieht, das modale Hilfsverb verneint, und nicht das Hilfsverb „to be“. Erneut verändert sich der Sinn des Satzes und wird eher zu einer Empfehlung oder Vermutung als einer Behauptung. Einige der Modalverben verändern dabei auch ihren eigentlichen Sinn durch die Verneinung, wie bereits in Abschnitt 6.2 Verneinung etc. erklärt wurde.

 

Examples = Beispiele

He did not need to be drinking all night

Er brauchte (eigentlich) nicht die ganze Nacht zu trinken.

She dared not to be sleeping, in case he would call her.

Sie traute sich nicht zu schlafen, falls er sie anrufen würde.

I did not have to be studying all day, I already knew this lesson.

Ich brauchte nicht den ganzen Tag zu lernen, ich kannte diese Lektion schon.

They shouldn’t be working out that much!

Sie sollten nicht so viel trainieren!

He could not be cooking dinner.

Er konnte (gerade ) nicht Essen kochen.

9.3.2.1 Bilden einer Verlaufsform im „present perfect“

Auch hier bleibt es bei derselben logischen Grundlage: man baut die Zeitform mit dem Hilfsverb „to be“ sowie dem Partizip 1 auf. Zur Erinnerung sollte man sich vielleicht den Abschnitt 8.3.1 über das „present perfect“ noch einmal genau durchlesen.

Examples = Beispiele

„to have“ => present perfect

+
Partizip 2

+
Vollverb

+
Endung „ing“

=> VerlaufsForm
he hasbeenworkinghe has been working
she hasbeenlaughingshe has been laughing
we havebeenlearningwe have been learning
they havebeentryingthey have been trying
you havebeenwalkingyou have been walking
I havebeendoingI have been doing

9.3.2.2 Die Verlaufsform im „present perfect“ in der Anwendung

Wie bereits in den vorherigen Zeiten sagt die Regel, dass die inhaltliche Aussage des „present perfect“ durch ein „present perfect continuous“ in keiner Weise verändert wird, wie schon im Abschnitt 8.3.3 beschrieben. Die erzählten Geschehnisse und ihre Ablauf sind im Mittelpunkt und haben einen Bezug zu der Gegenwart des Erzählenden. Sie waren nur kurze Zeit vor der Erzählung selbst zu Ende oder reichten in die Gegenwart des Erzählenden hinein – so wie in diesen Beispielen:

„Present perfect“ – „present perfect continuous“ im Vergleich

She has called you this morning.

= sie hat Dich heute morgen angerufen.

She has been calling you since this morning!

= sie ruft Dich seit heute Morgen (ständig) an! – hier ist der Verlauf des Geschehnisses das Wichtigste!

 

Examples = Beispiele 

I have been reading this book for hours and can’t stop!

Ich lese schon seit Stunden in diesem Buch und kann nicht aufhören!

We have been telling you this for weeks now!

Wir haben Dir das schon seit Wochen gesagt!

They have been practicing this trick every afternoon.

Sie haben diesen Trick jeden Nachmittag geübt.

You have been dreaming about her all day long.

Du hast den ganzen Tag nur von ihr geträumt.

She has been studying mathematics for hours, now she wants to go out.

Sie hat stundenlang Mathematik gelernt, jetzt will sie ausgehen.

Den Unterschied zwischen „present perfect continuous“ und dem „present perfect“ definiert sich aus folgenden drei Komponenten:

  1. a) es handelt sich um einem Geschehnis, das andauert und in derselben Zeit passiert, in der sich auch der Erzählende aufhält. Falls es sich nicht um ein andauerndes Geschehnis handelt => „present perfect“

Hier ein Beispiel:

  • She has spilled some milk today.
  • Sie hat heute Milch verschüttet.

Diese Verschütten der Milch ist keinesfalls eine fortlaufende Handlung, also kann hier kein „present perfect continuous“ verwendet werden – sonst wäre der Satz sinnlos:

  • She has been spilling some milk today.
  • Sie hat heute (den ganze Tag lang) Milch verschüttet.

Es wäre reichlich verrückt, den ganzen Tag lang Milch zu verschütten – hier handelt es sich um einen kurzen, beendeten und in sich abgeschlossenen Handlungsablauf, der mit der Gegenwart des Erzählenden nichts mehr zu tun hat, also ist „present perfect“ richtig.

  1. b) Das in der Vergangenheit passierte Geschehnis ist zwar beendet, seine Auswirkungen aber für den Erzählenden in dessen Gegenwart nach wie vor spürbar => „present perfect continuous“!
  • She has been studying the whole week, now she can take her exam.
  • Sie hat die ganze Woche gelernt, jetzt kann sie ihr Examen ablegen.

Vorsicht aber im Detail, denn diese Beziehung zwischen der Tätigkeit in der Vergangenheit und ihrer Konsequenz in der Gegenwart des Sprechers ist auch beim „present perfect“ gegeben. Also muss auf den Sinn geachtet werden: das „„present perfect continuous“ ist unsinnig, wenn ein Geschehnis definitiv nicht länger gedauert haben kann!

  • He has lost his wallet and is broke now.
  • Er hat seine Geldbörse verloren und ist jetzt pleite.

Auch hier kann man wie schon bei Beispiel a) kein „present perfect continuous“ anwenden.

  1. c) das Geschehnis oder die Tätigkeit werden erst in der Gegenwart des Erzählenden beendet.

Mit dem „present perfect werden Geschehnisse oder Tätigkeiten erklärt, die zwar in der Zeit des Erzählenden beendet wurden, sich aber auch in seiner Zeit abgespielt haben oder noch Auswirkungen auf die Gegenwart des Erzählenden haben. Mit dem „present perfect continuous“ werden fortlaufende Geschehnisse beschrieben, die sich sogar bis in die Zukunft des Erzählenden hinein auswirken können, also noch über den Zeitpunkt der Erzählung hinaus passieren:

  • We have been working on this problem the whole week.
  • Wir haben die ganze Woche an diesem Problem gearbeitet.

Durch das „present perfect continuous“ in “we have been working” wird hier erklärt, dass diese Arbeit noch nicht beendet ist und man auch nach der Erzählung selbst wohl noch an dem angesprochenen Problem gerabeitet werden muss.

We have been working on this problem the whole week, but we couldn’t solve it yet.

Wir haben die ganze Woche an dem Problem gearbeitet, konnten es aber noch nicht lösen = müssen also auch in Zukunft noch daran arbeiten

Im Gegensatz dazu:

  • We have worked on this problem the whole week and now we have solved it!
  • Wir haben die ganze Woche an dem Problem gearbeitet und es nun gelöst!
    => die Arbeit ist beendet und wird nicht mehr fortgesetzt, da die Lösung gefunden wurde.

Der Unterschied zwischen „present perfect continuous“ und „present prefect“ besteht also in folgenden zwei Voraussetzungen: mit dem „present perfect continuous“ werden fortlaufende und noch andauernde Geschehnisse und Tätigkeiten erklärt sowie Tätigkeiten, die auch noch über den Augenblick der Erzählung selbst hinaus fortdauern. Man kann sowohl „present perfect continuous“ als auch „present perfect“ verwenden, falls sich das Geschehnis in der Gegenwart des Erzählenden abgespielt hat oder auch noch Auswirkungen des Geschehnisses auf die Gegenwart des Erzählenden bemerkbar sind.

In der deutschen Sprache werden diese Details mit Hilfe von Adverbien nuanciert:

  • Wir arbeiten schon die ganze Woche daran.
  • We have been working on it the whole week.

Diese sprachliche Lösung des Deutschen ist eher eigenartig – schliesslich beschreibt hier die Form des Präsens (wir arbeiten) eine Tätigkeit, die ganz klar die Vergangenheitdes Erzählenden mit beinhaltet. Das lässt sich durch den Gebrauch eines Zeit-Adverbs noch besser verdeutlichen, da dieses den Bezug auf die Vergangenheit noch stärker hervorhebt:

  • Wir arbeiten schon seit letzter Woche daran.
  • We have been working on it since last week.

Mit Hilfe des Adverbs “schon” wird hier das Präsens zu einem Zeitraum, der auch die gerade erst beendete Vergangenheit mit einbezieht. Bei der Übersetzung des „present perfect continuous“ kann man also oft im Deutschen auch das Präsens mit dem Adverb „schon“ verwenden.

9.3.2.4 Die Verlaufsform im „present perfect“ in der Verneinung

Erneut treffen wir auf eine zusammengesetzte Zeitform, deren Verneinung mit einem Hilfsverb erfolgt. Allerdings verwendet man diesmal nicht „to be“, sondern das Hilfsverb „to have“ – schliesslich ist ja schon das „present perfect“ an sich eine Zeitform, die aus mehreren Komponenten zusammengesetzt wird. Wie man das „present perfect“ verneint, kann man in Abschnitt 8.3.6 noch einmal nachlesen – und sollte das auch, denn genau die gleichen Regeln gelten auch im „present perfect continuous“.

Examples = Beispiele

I have been watching television.

He has been cutting the lawn.

You have been cleaning the kitchen.

They have been telling the story.

She has been filming the scene.

Wer diese Sätze nun verneinen will, kann auch hier wieder auf modale Hilfsverben zurückgreifen. Ob das nun sehr viel Sinn macht – siehe „simple present continuous“ und im „simple past continuous“ – mag man zwar bezweifeln, doch diese langen Satzbildungen kommen, wie man per google schnell feststellen wird, sehr viel häufiger vor, als man vermuten mag. Allerdings gilt unbedingt zu beachten, dass sich der Sinn durch die Verneinung mit dem mdalen Hilfsverb in eine Empfehlung oder Vermutung verwandelt. Ausserdem verändert sich bei einigen dieser modalen Hilfsverben in der Verneinung sogar der ganze Sinn des Satzes (siehe Abschnitt 6.2 Verneinung etc.)

Examples = Beispiele

He should not have been drinking during the whole night.

Er hätte nicht die ganze Nacht trinken sollen.

I could not have been studying that much in one week.

Ich hätte in einer Woche garnicht so viel lernen können.

You did not need to have been calling that often last night.

Du hättest letzte Nacht nicht so oft anrufen brauchen (müssen).

They might not have been learning all week for their exam today.

Sie haben möglicherweise nicht die ganze Woche für ihre heutiges Examen gelernt.

9.3.3.1 Bilden des „continuous“ im „past perfect“

 Zum besseren Verständnis ist es hier angebracht, sich das Kapitel 8.5 noch einmal durchzulesen, da das „continuous“ im „past perfect“ genau denselben Regeln und derselben Logik folgt. Man setzt das Verb „to be“ in die „past perfect“ Form und fügt dieser ein Partizip 1 hinzu. Einzige Differenz zum „present perfect continuous“ ist, dass das Hilfsverb „to have“ in die Vergangenheit gesetzt wird.

Examples = Beispiele

„to have“ past=>“Past perfect“

+
Partizip 1

+
Vollverb

+
Endung

=> Verlaufsform
I hadbeenwork-ingI had been working
You hadbeenlaugh-ingYou had been laughing
He hadbeensee-ingHe had been seeing
She hadbeentouch-ingShe had been touching
We hadbeenbuy-ingWe had been buying
They hadbeendo-ingThey had been doing

9.3.3.2 Das „past perfect continuous“ in der Anwendung 

Was die Anwendung des „past perfect“ oder deutschem Plusquamperfekt anbetrifft, kann grundlegend festgehalten werden, dass das „past perfect continuous“ genauso zum „past perfect“ steht wie das „present perfect continuous“ gegenüber dem „present perfect“. Während sich das „past perfect“ auf die Erklärung und Erzählung von in einer Vor-Vergangenheit beendeten Geschehnissen beschränkt, bezieht sich das „past perfect continuous“ auf Geschehnisse oder Tätigkeiten, welche bis in das eigentliche, in der nahen Vergangenheit bzw. dem „simple past“ beschriebene Geschehnis fortdauern.

Examples = Beispiele

He had just been fixing the roof, when another storm came up.

Er war gerade dabei gewesen, das Dach zu reparieren, als ein weiterer Sturm aufkam.

She had been reading for hours, when she noticed that it was already bedtime.

Sie hatte stundenlang gelesen, als sie merkte, dass es schon Zeit war,s schlafen zu gehen.

They had been travelling all over the country, when a revolution broke lose.

Sie waren durch das ganze Land gereist, als seine Revolution ausbrach.

We had been planning to stay for a week, but the weather was awful.

Wir hatten geplant, eine Woche zu bleiben, doch das Wetter war fürchterlich.

He had ben singing for an hour, when suddenly he lost his voice.

Er hatte schon eine Stunde gesungen, als er plötzlich seine Stimme verlor.

So wie wir in der Verlaufsform des „present perfect“ eine deutsche Übersetzung mit Präsens plus Adverb möglich war, so kann man das „past perfect continuous“ häufig auf Deutsch mit einem Imperfekt plus passendem Verb formulieren.

“present perfect continuous” in der Übersetzung

       She has been studying for hours, but still needs more time.

Sie lernt schon seit Stunden, braucht aber noch etwas Zeit.

“past perfect continuous” in der Übersetzung:

       She had been studying for hours, but still she needed more time.

Sie hatte schon seit Stunden gelernt, brauchte aber noch mehr Zeit.

Der wichtige Punkt, der ein „past perfect continuous“ zwingend nach sich zieht, liegt im Fortlauf der Geschehnisse. Deshalb muss man wissen, dass vom Forlauf der Handlung bis zum Beginn der zweiten Handlung die Verlaufsform im „past perfect“ eine Konkurrenz bildet, und zwar zum „simple past continuous“.

1.)  When he came to the office, everybody looked exhausted, everybody had been working hard.

Als er ins Büro kam, sahen alle erschöpft aus, alle hatten hart gearbeitet.

2.) When he came to the office, everybody was working.

Als er ins Büro kam, arbeiteten alle.

Hier erkennt man deutlich, dass das „past perfect continuous“ ein Geschehnis beschreibt, dass in der Vergangenheit passiert ist und bis zum Beginn eines zweiten Geschehnisses fortgedauert hat, nun aber vorbei ist. Das entspricht Beispiel 1.) – in Beispiel 2.) dagegen geht die Handlung weiter.

9.3.3.3 das „past perfect continuous“ mit modalen Hilfsverben 

Damit ist nun klar: Sätze wie „Ich hätte sehen müssen, dass ein anderes Auto kam“, in welchen also erklärt wird, dass etwas zu einer gewissen Zeit hätte getan werden oder passieren müssen, können, dürfen, sollen oder änliches, kommen nicht sehr häufig vor, weswegen eine Verknüpfung des „past perfect continuous“ mit einem modalen Hilfsverb auch eine eher ungewöhnliche und holprige Formulieren darstellt. Dabei wird das modale Hilfsverb mit dem Verb „to be“ und dem Partizip 1 verknüpft (Vergleich Abschnitt 8.3.5).

Examples = Beispiele

Past perfect
Mod. Hilfsverb

+
Partizip 1

+
Vollverb

+
Endung

=> Verlaufsform
I could hadbeenworkingI could had been working
You might hadbeenlaughingYou might had been laughing
He should hadbeenseeingHe should had been seeing
She need to hadbeentouchingShe need to had been touching
We ought to hadbeenbuyingWe ought to had been buying
They dared to hadbeendoingThey dared to had been doing

Sicherlich kann man nun seine Zweifel äussern, dass diese Konstruktionen tatsächlich im alltäglichen englischen Sprachgebrauch vorkommen. Ein Test bei Google ergab immerhin bei „I might had been doing“ noch ein gutes Dutzend Ergebnisse.

9.3.3.4 Das“past perfect continuous“ in der Verneinung 

Das zur Verneinung notwendige Hilfsverb ist bei der Verlaufsform ja bereits vorhanden – „to have“ – sie kann also direkt damit fornuliert werden.

Examples = Beispiele 

He hadn’t been waiting that long, when suddenly his telephone rang.

She hadn’t been walking for more than two hours, when the storm set in.

We hadn’t been searching for too long, when she suddenly arrived!

They hadn’t been building the snowman for hours, it took just a few minutes.

I hadn’t been running that far – I had gone just around the corner!

Zwar gibt es theoretisch und grammatikalisch auch die Variante eines modalen Hilfsverbs in Kombination mit dem “past perfect continuous” in der Verneinungs-Form, doch wollen wir hier auf eine diesbezügliche Vorstellung verzichten, da das im Sprachgebrauch wirklich unüblich ist und so gut wie nie vorkommt. Falls man jedoch tatsächlich einmal ein Geschehnis in die Verneinung bringen, dessen Fortlaufen betont werden und gleichzeitig mit einem modalen Hilfsverb im Zusammenhang stehen soll sowie zeitlich vor einem anderen Geschehnis passiert ist, so muss man die schon erklärte Zeitform des „present perfect continuous“ plus modalem Hilfsverb verwenden. Wichtig ist nur, dabei auf das zeitlich vorherige Geschehnis mit einer Präposition hinzuweisen.


Keywords:

Vergangenheitszeiten der Verlaufsform